Aktuelle Zeit: 20. Okt 2017, 21:54  change blocks


  Neue Beiträge

Weibliche Krieger
von: omaslover 18. Mai 2014, 19:46 zum letzten Beitrag 18. Mai 2014, 19:46

Pornostern Sasha Grey
von: omaslover 18. Mai 2014, 19:43 zum letzten Beitrag 18. Mai 2014, 19:43

Drachen für alle
von: der drache 64 23. Sep 2012, 10:56 zum letzten Beitrag 23. Sep 2012, 10:56

  Community Statistik

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 16862
Themen insgesamt: 998
Ankündigungen 16
Mitteilungen 29
Anhänge 50
Mitglieder insgesamt: 120
Unser neuestes Mitglied: Kamorkassa

Themen pro Tag: 0
Beiträge pro Tag: 5
Mitglieder pro Tag: 0
Themen pro User: 8
Beiträge pro User: 141
Beiträge pro Thema: 17
Echte Besucher: 46472

  Umfragen

Wer wird neuer HSV Trainer ?

Jol bleibt doch Votes: 1  14% 
Frank Rijkaard Votes: 1  14% 
Marco Van Basten Votes: 1  14% 
Slaven Bilic Votes: 1  14% 
Mirco Slomka Votes: 3  42% 
Thomas von Heesen Votes: 0  0% 
Abstimmungen insgesamt: 7



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 43 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
 Weinachten 
AutorNachricht
Benutzeravatar

Registriert: 06.2009
Beiträge: 54
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Weinachten
Nach so viel Glühwein und Punsch sollt ich aber jetzt nicht mehr fliegen. ;)


13. Dez 2009, 20:43
Diesen Beitrag melden
Profil
Benutzeravatar

Registriert: 10.2009
Beiträge: 283
Wohnort: Berlin
Geschlecht: männlich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Weinachten
ja stimmt ich würde auch noch lieber ne woche warten :mrgreen: :mrgreen:


13. Dez 2009, 22:02
Diesen Beitrag melden
Profil
Benutzeravatar

Registriert: 08.2009
Beiträge: 172
Wohnort: Österreich-Steiermark
Geschlecht: weiblich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Weinachten
Das ist meine, liebste Weihnachtsgeschichte.

@Das Geschenk
Von O. Henry

Ihr ganzes Vermögen war 1 Dollar, 87 Cent, davon 60 Cent in Pennystücken. Alles mühsam zusammengekratzt und gespart. Und morgen war Weihnachten. Nichts blieb übrig, als sich auf die kleine, schäbige Couch zu werfen und zu heulen. Das tat Della denn auch, und es beweist uns, daß sich das Leben eigentlich aus Schluchzen, Seufzen und Lächeln zusammensetzt, wobei das Seufzen unbedingt vorherrscht. Inzwischen betrachten wir das Heim etwas näher. Es ist eine kleine möblierte Wohnung zu acht Dollar in der Woche. Sie sieht nicht gerade armselig aus, ist davon aber auch nicht allzuweit entfernt. Unten im Hausflur hängt ein Briefkasten, in den niemals Briefe geworfen werden; daneben steckt der Knopf einer elektrischen Klingel, der kaum jemand je einen Ton abschmeichelt. Weiter befindet sich dort auch eine Karte, die den Namen "Mr. James Dillingham Young" trägt. Dieses "Dillingham" war während einer Zeit vorübergehen den Wohlstandes ins Leben gerufen worden, als sein Besitzer dreißig Dollar in der Woche verdiente. Jetzt, da das Einkommen auf zwanzig Dollar zusammengeschrumpft ist, muten die Buchstaben von "Dillingham" etwas verschwommen an, als ob sie ernstlich beabsichtigten, sich zu einem bescheidenen anspruchslosen "D" zusammenzuziehen. Wenn aber Mr. J.D.Y. jeweils seine Etage erreichte, so wurde er "Jim" gerufen und von Frau J.D.Y., uns bereits als Della bekannt, zärtlich umarmt, womit das Buchstabenproblem unwichtig wurde. Somit ist alles in bester Ordnung.

Della hörte zu weinen auf und tröstete ihre Wangen mit der Puderquaste. Sie stand am Fenster und schaute bedrückt einer grauen Katze zu, die im grauen Hinterhof über einen grauen Zaun balancierte. Morgen war Weihnachten, und sie hatte nur das wenige Geld, um Jim ein Geschenk zu kaufen.

Im Zimmer hing zwischen den Fenstern ein Spiegel. Wie hingewirbelt stand Della plötzlich mit hell leuchtenden Augen vor ihm. Rasch löste sie ihr Haar und ließ es in seiner ganzen Länge fallen.

Im Besitze der J.D.Y.s gab es zwei Dinge, in die sie ihren ganzen Stolz setzten. Das eine war Jims goldene Uhr, die vor ihm seinem Vater und seinem Großvater gehört hatte. Das andere war Dellas Haar. Hätte in der Wohnung jenseits des Hofes die Königin von Saba gewohnt, Della hätte ihr Haar zum Trocknen aus dem Fenster gehängt, einzig und allein, um die Juwelen und Schmuckstücke ihrer Majestät wertlos erscheinen zu hassen. Und wäre König Salomon mit all seinen aufgestapelten Schätzen selbst Concierge des Hauses gewesen, Jim hätte jedesmal beim Vorbeigehen seine Uhr gezückt, um zu sehen, wie König Salomon sich vor Neid den Bart ausrupfte.

So fiel Dellas Haar wie ein goldener Wasserfall glänzend und sich kräuselnd an ihr herab. Es reichte ihr bis unter die Knie und formte beinahe einen Mantel. Mit nervösen Fingern steckte sie es rasch wieder auf. Einmal zögerte sie einen Augenblick. Zwei Tränen fielen auf den abgetragenen roten Teppich. Sie schlüpfte in die alte braune Jacke, setzte den alten braunen Hut auf und huschte, immer noch das glänzende Leuchten in den Augen, zur Tür hinaus, die Treppen hinunter und durch die Straße. Sie stand erst still, als sie bei einem Schild anlangte, auf dem zu lesen war: "Mme. Sofronie, An- und Verkauf von Haar aller Art." In einem Satz rannte Della ein Stockwerk hinauf; keuchend hielt sie an und faßte sich. Madame, groß, massig, zu weiß gepudert, sehr kühl, sah kaum aus, als wäre sie "Sofronie".

"Kaufen Sie mein Haar?" fragte Della.

"Ich kaufe Haar", sagte Madame. "Nehmen Sie den Hut ab und zeigen Sie, was Sie haben."

Herunter rieselte der braune Wasserfall.

"20 Dollar", mit geübter Hand wog Madame die Masse.

"Geben Sie es, rasch", sagte Della.

Oh, und die zwei folgenden Stunden vergingen wie auf rosigen Schwingen. Vergessen war die zermürbende Vorstellung der fehlenden Haare. Sie durchstöberte die Läden auf der Suche nach Jims Geschenk.

Endlich fand sie es. Sicher war es für Jim und niemand anders gemacht. Nichts kam ihm gleich in keinem der Läden. Es war eine Platin-Uhrenkette, einfach und geschmackvoll in Form und Zeichnung. Sie war es sogar wert, die Uhr zu ketten. Sobald Della die Kette sah, wußte sie, daß sie Jim gehören mußte. Sie war wie er. Einundzwanzig Dollar nahmen sie ihr dafür ab, und mit den 87 Cent eilte sie heim. Mit dieser Kette au seiner Uhr durfte Jim in jeder Gesellschaft so eifrig, wie er wollte, nach der Zeit sehen. So schön die Uhr war, schaute er nämlich manchmal scheu darauf, weil das alte Lederband, das er an Stelle einer Kette benützte, so schäbig war.

Als Della zu Hause ankam, ließ ihr Taumel nach, und sie wurde etwas vernünftig. Sie holte ihre Brennschere heraus, zündete das Gas an und machte sich daran, die Verheerung, die Großmütigkeit zusammen mit Liebe angerichtet hatte, wiedergutzumachen, was immer eine Riesenarbeit ist, liebe Freunde - eine Mammutaufgabe.

Nach vierzig Minuten war ihr Kopf mit kleinen, nahe beisammenliegenden Löckchen bedeckt, die ihr ganz das Aussehen eines Lausbuben gaben. Lange schaute sie ihr Bild an, das der Spiegel zurückwarf, kritisch und sorgfältig.

"Wenn Jim mich nicht tötet", sagte sie zu sich selbst, "bevor er mich ein zweites Mal anschaut, so wird er sagen, ich sehe aus wie ein Chormädchen von Coney Island. Aber was konnte ich tun - oh, was konnte ich tun mit i Dollar und 87 Cent?"

Um sieben Uhr war der Kaffee gemacht, und die heiße Bratpfanne stand hinten auf dem Ofen, bereit, die Koteletts aufzunehmen, die darin gebraten werden sollten.

Jim kam nie spät. Della nahm die Kette in die Hand und setzte sich auf den Tisch bei der Türe, durch die er immer hereinkam. Dann hörte sie entfernt seinen Schritt im ersten Stockwerk, und für einen Augenblick wurde sie ganz weiß. Sie hatte die Gewohnheit, im stillen kleine Gebete für die einfachsten Alltagsdinge zu sagen, und sie flüsterte vor sich hin: "Lieber Gott, mach, daß er denkt, ich sei immer noch hübsch."

Die Tür öffnete sich. Jim kam herein und schloß sie. Er war mager und hatte ein sehr ernstes Aussehen. Armer Kerl, erst zweiundzwanzig und schon mit einer Familie beladen. Er hätte dringend einen neuen Mantel gebraucht und hatte keine Handschuhe. - Jim blieb an der Tür stehen so unbeweglich wie ein Jagdhund, der eine Fährte wittert. Seine Augen waren auf Della gerichtet und hatten einen Ausdruck, den sie nicht deuten konnte und der sie erschreckte. Es war nicht Ärger.

Della sprang vom Tisch herunter und lief auf ihn zu. "Jim, Lieber", rief sie weinend, "schau mich nicht so an. Ich ließ mein Haar abschneiden und verkaufte es, weil ich es nicht ausgehalten hätte, ohne dir ein Geschenk zu Weihnachten zu geben. Es wird wieder nachwachsen. Du bist nicht böse, nicht wahr? Ich mußte es einfach tun. Mein Haar wächst unheimlich schnell. Sag >Fröhliche Weihnachten<, Jim, und laß uns glücklich sein. Du weißt ja gar nicht, welch schönes - wunderbar schönes Geschenk ich für dich habe."

"Dein Haar hast du abgeschnitten?" fragte Jim mühsam, als hätte er selbst mit der strengsten geistigen Arbeit diese offensichtliche Tatsache noch nicht erfaßt.

"Abgeschnitten und verkauft", sagte Della. "Verkauft ist es, sag' ich dir, verkauft und fort. Heute ist doch Heiliger Abend, du. Sei lieb, es ist doch für dich. Sei lieb, ich gab es ja für dich weg. Es kann ja sein, daß die Haare auf meinem Kopf gezählt waren", fuhr sie mit plötzlicher, ernsthafter Verliebtheit weiter, "aber niemand könnte je meine Liebe zu dir zählen. Soll ich jetzt die Koteletts auflegen, Jim?"

Nun schien Jim rasch aus seinem Trancezustand zu erwachen. Er nahm Della in seine Arme. Für zehn Sekunden wollen wir mit diskreter Genauigkeit irgendeinen belanglosen Gegenstand in entgegengesetzter Richtung eingehend betrachten. Acht Dollar in der Woche oder eine Million im Jahr - was ist der Unterschied? Ein Witzbold und ein Mathematiker würden uns beide eine falsche Antwort geben.

Indessen zog Jim ein Päckchen aus seiner Manteltasche und warf es auf den Tisch.

"Du mußt dir über mich nichts Falsches vorstellen, Della", sagte er. "Ich glaube, da gäbe es kein Haarschneiden, Dauerwellen oder Waschen in der Welt, das mich dazu brächte, mein Frauchen weniger zu lieben. Aber wenn du das Paket da auspackst, wirst du sehen, warum ich mich zuerst eine Weile nicht erholen konnte."

Weiße Finger zogen an der Schnur, rissen am Papier. Ein begeisterter Freudenschrei. Und dann - o weh ein rascher, echt weiblicher Wechsel zu strömenden Tränen und lauten Klagen erforderte die Anwendung sämtlicher tröstender Kräfte und Einfälle des Herrn des Hauses. Denn da lagen sie, die Kämme - die Garnitur von Kämmen, seitlich und rückwärts einzustecken, die Della so lange im Schaufenster einer Hauptstraße bewundert hatte. Fabelhafte Kämme, echtes Schildpatt, mit echten Steinen besetzt - gerade in den Farbtönen, die in dem wundervoll verschwundenen Haar so schön gespielt hätten. Es waren teure Kämme. Sie wußte es. Mit ganzem Herzen hatte sie diese Wunder begehrt. Und jetzt gehörten sie ihr, aber die Zöpfe, die mit diesen begehrenswerten Schmuckstücken hätten geziert werden sollen, waren fort.

Trotzdem drückte sie sie an ihr Herz, und endlich konnte sie auch mit verschleierten Augen aufsehen und lächelnd sagen: "Mein Haar wächst ja so schnell, Jim!"

Und dann sprang Della auf wie eine kleine Katze, die sich gebrannt hat, indem sie immerzu "Oh, oh" rief. Jim hatte ja sein wunderschönes Geschenk noch nicht gesehen. Sie hielt es ihm auf der offenen Hand eifrig entgegen. Das wertvolle, matt glänzende Metall schien ihre heitere und feurige Seele widerzuspiegeln.

"Ist es nicht großartig - das einzig Wahre? Ich habe danach gejagt, bis ich es fand. Du wirst jetzt jeden Tag hundertmal sehen müssen, wieviel Uhr es ist. Gib mir deine Uhr, ich muß sehen, wie die Kette daran aussieht."

Anstatt zu gehorchen, machte es sich Jim auf der Couch bequem, legte die Hände hinter den Kopf und lächelte.

"Dell", sagte er, "wir wollen unsere Weihnachtsgeschenke noch für einige Zeit aufbewahren, sie sind zu schön, als daß wir sie jetzt gebrauchen könnten. Denke, ich habe die Uhr verkauft, um das Geld für deine Kämme zu erhalten. Und jetzt, glaub' ich, ist es das beste, du stellst die Koteletts auf."


PS: Komme gerne zu EUCH:::::::::::die Weihnachtsseite ist :laie_60a: liebe Grüße an EUCH ALLE..Eure Fortuna

_________________
Wenn du einem Drachen begegnest, sei höflich und begrüße ihn freundlich. Falls es dann so aussieht, als wolle er dich zum Frühstück verspeisen – nicht gleich wegrennen. Er lächelt nur ...

Bild


14. Dez 2009, 12:22
Diesen Beitrag melden
Profil
Benutzeravatar

Registriert: 10.2009
Beiträge: 283
Wohnort: Berlin
Geschlecht: männlich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Weinachten
:3f5: :3f5: :3f5:


14. Dez 2009, 12:43
Diesen Beitrag melden
Profil
Abgeordnete im Drachenrat
Benutzeravatar

Registriert: 05.2009
Beiträge: 1696
Wohnort: Ostseeinsel Fehmarn
Geschlecht: weiblich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Weinachten
Ich kenne diese Geschichte und finde sie so wundervoll.... das ist Liebe, einfach wunderschön!

_________________
Charlielein


14. Dez 2009, 16:15
Diesen Beitrag melden
Profil ICQ
Member
Benutzeravatar

Registriert: 05.2009
Beiträge: 535
Geschlecht: männlich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Weinachten
spitze vielen dank Fortuna


14. Dez 2009, 19:49
Diesen Beitrag melden
Profil
Benutzeravatar

Registriert: 06.2009
Beiträge: 54
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Weinachten
Echt toll ich kenne nöhmlich die Geschichte auch, habe ich meines wissen in der Schule gelesen


15. Dez 2009, 21:41
Diesen Beitrag melden
Profil
Benutzeravatar

Registriert: 08.2009
Beiträge: 172
Wohnort: Österreich-Steiermark
Geschlecht: weiblich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Weinachten
charlie hat geschrieben:
Ich kenne diese Geschichte und finde sie so wundervoll.... das ist Liebe, einfach wunderschön!


Ja Charlie.....und genau deshalb...liebe ich diese Geschichte soooooooooo :P

ganz liebe grüße Fortuna :P

_________________
Wenn du einem Drachen begegnest, sei höflich und begrüße ihn freundlich. Falls es dann so aussieht, als wolle er dich zum Frühstück verspeisen – nicht gleich wegrennen. Er lächelt nur ...

Bild


16. Dez 2009, 11:41
Diesen Beitrag melden
Profil
Member
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 437
Wohnort: Linz
Geschlecht: männlich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Weinachten
Wer war den von auch schon ski fahren?


Als kleine einstimmung:


Schi foan von Wolfgang Ambros

Am Freitag auf'd Nacht montier i di Schi
Auf mei Auto und dann begiab i mi
In's Stubai-Tal oder noch Zell am See
Weil durt auf die Berg o'm hom's immer an leiwandn Schnee.

Ref.: Weil i wui, Schifoan, Schifoan, wow wow wow wow
Schifoan, weil Schifoan is des leiwandste
Wos ma si nur vurstoin kann

In der Fruah bin i der erschte der wos afifoat
Damit i net so long aufs afifoarn woart
Ob'm auf der Hütt'n kaaf i mar an Jagertee
Weil so a Tee macht den Schnee erst so richtig schee

Ref.: Weil i wui Schifoan ...

Intro.: Und wann der Schnee staubt und wann die Sunn scheint
Dann hob' i olles Glück in mir vereint
I steh' am Gipfel schau obi ins Toi
A jeder is glicklich, a jeder fühlt si woi

Ref.: Und will nur Schifoan ...

Am Sonntag auf'd Nacht montier i die Schi
Auf mei Auto aber dann überkommts mi
Und i schau no amoi aufi und denk' mer "Aber wo"
I foar no net z'Haus i bleib' am Montag a no do

Ref.: Schifoan ...

_________________
Wirklich reich ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!


Bild


18. Dez 2009, 18:19
Diesen Beitrag melden
Profil
Benutzeravatar

Registriert: 10.2009
Beiträge: 283
Wohnort: Berlin
Geschlecht: männlich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Weinachten
Gefällt mir auch,jetzt werde ich auch anfangen mit SKI-fahren :zitter: :zitter:


18. Dez 2009, 23:23
Diesen Beitrag melden
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 43 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de